Impfhilfe Herford

05221 889 8100

Wir sind Montag bis Freitag
von
8:30 bis 12:30 Uhr
und
14:00 bis 16:30 für Sie erreichbar.

Profis und Ehrenamtliche Hand in Hand

In Herford haben verschiedene Träger sozialer Einrichtungen und Vereine ein Netzwerk gebildet.

Gemeinsam möchten der evangelische Kirchenkreis, die AWO, das Deutsche Rote Kreuz, die Diakonie und Landfrauen, Kreisheimatverein, Kreissportbund, SPD-Kirchlengern und verschiedene Kirchengemeinden die unterstützen, die für die Organisation ihrer Impfung oder Fahrten zum Impfzentrum Hilfe benötigen.

Ergänzt werden soll damit die vielfältige Unterstützung durch Familien, Freundeskreise, Nachbarschaftshilfe oder Vereine, die schon sehr gut gelingt.

Menschen, die sich impfen lassen möchten und die so dazu beitragen wollen, dass die Corona-Pandemie schneller und besser bekämpft werden kann, sollen aber alle Gelegenheit dazu bekommen und bei Bedarf darin zusätzlich unterstützt werden.

In verschiedenen Nachbarschafts- und Begegnungszentren im Kreis bilden Profis die „Knotenpunkte“, bei denen die Anfragen zusammenkommen. Dabei sind zu den oben angegebenen Zeiten immer mindestens zwei Ansprechpartner*innen über die gemeinsame Nummer aller erreichbar. Unter folgender Nummer erreicht man immer Mitarbeitende des Frauenreferats im Kirchenkreis und von AWO, DRK und Diakonie:

05221 889 8100

Diese Mitarbeiter*innen können keine Impftermine vergeben, aber die, die Hilfe dabei benötigen, unterstützen. Ebenso können Sie Fahrdienste zum Impfzentrum für die vermitteln, die keine anderen Möglichkeiten finden oder denen Ihr Arzt keinen Taxischein ausstellen kann (Pflegegrade 3-5, besondere Schwerbehinderungen). Auch bei Sprachbarrieren wird versucht werden, mit muttersprachlichen Assistentinnen Möglichkeiten des Verstehens zu vermitteln.

Das Frauenreferat im Kirchenkreis Herford hat die Kooperation übernommen. Von den „Knotenpunkten“ werden Fäden geknüpft zwischen Menschen, die Fahrdienste oder andere Hilfen anfragen und Ehrenamtlichen aus den Vereinen. Diese übernehmen die vermittelten Fahrdienste und bei Bedarf auch Begleitung zum und im Impfzentrum.

Bei einem stärkeren Hilfebedarf – etwa bei Menschen mit besonderen Sprach- und Verständnisproblemen, besonderen gesundheitlichen Einschränkungen und psychischen Barrieren wird versucht ein Kontakt zum vom Kreis Herford organisierten Fahrdienst des DRK zu vermitteln.

Bei den Fahrten bitten wir alle Mitfahrer*innen auf dem Rücksitz Platz zu nehmen und medizinische Masken zu tragen. Bei Bedarf werden diese zur Verfügung gestellt.

Bitte bei Fahren unbedingt alle Papiere für die Impfung bereithalten: Personalausweis – Impfbestätigung, falls schriftlich vorliegend – Impfausweis, falls vorhanden – medizinische Unterlagen wie Diabetikerausweis, Herzpass, Medikamentenliste – evtl. bereits ausgefüllte Aufklärungsbögen (dabei kann aber auch geholfen werden)

Gemeinsam schaffen wir ein Netz der Solidarität, das trägt – und es dem Corona-Virus hoffentlich immer schwerer macht hindurch zu schlüpfen!